Home | Unterricht | Fächer | Deutsch

Deutsch

Das Fach Deutsch ist vielfältig wie kaum ein anderes: es beschäftigt sich mit vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Tendenzen unserer Sprache, historischer und aktueller Literatur, mit Reden, Argumentationen, Gedichten, Erzählungen, Theater, Film – und natürlich auch mit Rechtschreibung und Grammatik. Und neben der „analytischen“ Seite unserer Sprache wird natürlich auch der kreative Umgang mit ihr unterrichtet.

Das Fach Deutsch wird in 4 „Kompetenzbereiche“ unterteilt (die natürlich verbunden sind und z.T. ineinander übergehen:

  • Sprechen und Zuhören
  • Schreiben
  • Lesen – mit Texten und Medien umgehen sowie
  • Sprache und Sprachgebrauch untersuchen.

Um diese Vorgaben alters- und schülergerecht umsetzen zu können, haben wir am Ratsgymnasium ein Schulcurriculum entwickelt, das den Schülern in der Sekundarstufe I die grundlegenden Fähigkeiten vermittelt, die sie schließlich in der Sekundarstufe II zum Bestehen des Abiturs benötigen. Der Unterricht in Jahrgang 5 thematisiert z.B. zunächst „ich und meine neue Schule“, hier lernt man seine Klasse, die Gebäude, aber auch Regeln für Gespräche und den Umgang mit sich und anderen kennen. In enger Verzahnung mit unserem Methodentraining lernen unsere Schüler in diesem Bereich z.B. später noch Recherchieren, Gliedern Präsentieren und Bewerten von Ergebnissen. Zum Abschluss verfassen und präsentieren unsere Schüler im 8. Schuljahr eine „Mini-Facharbeit“, wo sie u.a. üben, am Computer Texte zu verfassen.

Für die Jahrgänge 5-7 wird Förderunterricht in Deutsch angeboten, damit jeder die Chance hat, eventuelle Defizite aufzuholen. Später hilft eine nach Fehlerschwerpunkten sortierte Sammlung von Übungsmaterialien unseren Schülern, gezielt Probleme anzugehen und zu überwinden. Nicht zuletzt wird Schreiben bei uns auch als kreativer Prozess verstanden – Schreibwerkstätten, Dichterlesungen, eine Schülerzeitungs-AG u.v.m. bezeugen das.

Lesen und Medien nehmen in unserem Leben und natürlich auch am Ratsgymnasium eine wichtige Rolle ein. Klassische und aktuelle Lektüren helfen uns, die Welt aus ungewohnter Zeit und Perspektive zu verstehen. Über das Lesen im Unterricht hinaus hält eine eigene Schülerbücherei mit Schülercomputerarbeitsplätzen zahlreiche Bücher, Zeitungen und Zeitschriften bereit, die freundlichen Mitarbeiter helfen beim Recherchieren oder geben Tipps für klassische und/oder aktuelle Lektüren oder helfen im Umgang mit den Rechnern. Regelmäßig ist auch eine Jugendbuchausstellung am Ratsgymnasium zu Gast, wo kleine und große Leserinnen und Leser sich Anregungen holen können. Theater-, Ausstellungs- der Kinobesuche runden unser Angebot zum Thema Lesen und Medien ab.

Schließlich wird noch die Sprache selbst im Deutschunterricht untersucht – sei es auf grammatischer, sozialer, historischer, fachlicher, regionaler oder situativer Ebene. Unsere Schüler lernen so, angemessen und korrekt zu kommunizieren – und das mit großem Erfolg, wie uns ehemalige Abiturientinnen und Abiturienten immer wieder bestätigen!

 

Lyrik - Langweilig? Keinesfalls!

Deutsch CollageAm Ende der Unterrichtseinheit „Die Stadt und Ich: Lebensgefühl und Wahrnehmung in der Großstadt“ – Songs und Gedichte verstehen, untersuchen und gestalten“ hat sich die 8c mit dem Gedicht „Die Stadt“ von Theodor Storm auseinandergesetzt. Nach der inhaltlichen Erschließung und der Untersuchung sprachlich-gestalterischer Mittel haben die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen kreative Auseinandersetzungsmöglichkeiten mit dem Gedicht entwickelt und erprobt.

Neben einem Rollenspiel, in dem das Lyrische Ich auf einen alten Jugendfreund traf und von seinen Gefühlen zur alten Heimat berichtete oder einem Kurzfilm, der Besucher der „grauen Stadt am Meer“ interviewte, wurde auch eine Folge der Tagesschau gedreht, bei der ein Lyrikexperte das Gedicht „Die Stadt“ leicht verständlich und mit Witz erläuterte.

Weitere Produkte dieses gelungenen handlungs- und produktionsorientierten Lyrikunterrichts waren

  • eine Collage, die das Gedicht bildlich darstellt,
  • ein Comic, der die Stimmung in „Die Stadt“ zeichnerisch einfängt,
  • ein Audioguide, der in Kooperation mit zwei Sprachlernschülern einen multilingualen Zugang zum Gedicht ermöglicht,
  • eine Powerpoint-Präsentation, die die einzelnen Verse visuell veranschaulicht

Am Ende waren sich alle einig: So macht Lyrikunterricht Spaß und ist darüber hinaus noch lernintensiv!

Template Design Ext-joom.com