Silbernes Musiktheater-Jubiläum

25 Jahre Theatertradition am RGS

 



Am 24.03.1981 gab die Theater- und Musik-AG ihr Debüt mit einer selbsterdachten Szenenfolge mit dem Titel "Bitter-Süß". Erst wenige Monate zuvor war die Theatergruppe von Doris Zerbst, heute Doris Post, gegründet worden.

Bis heute folgten 30 weitere Produktionen. Im Februar/März 2016 präsentiert die Projektgruppe Musiktheater die "Schöne neue Welt".

Musiktheater am RGS

 

Die Produktionen

1981 Bitter-Süß Zerbst/Post
1983 Marlow: Die tragische Geschichte des Dr. Johann Faust Zerbst/Post
1984 Aristophanes: Die Weibervolksversammlung Post/Post
1985 Enzensberger: Der Menschenfeind Lübke
1988 Frisch: Die chinesische Mauer Ruprecht/Post
1988 Bearbeitung der Chinesischen Mauer für irländische Schulen und das Trinity College. 5 Aufführungen in Dublin Ruprecht/Post
1990 Heiduczek: Der Schatten des Sijawusch Ruprecht
1991 Agatha Christie: Mord an Bord Ruprecht/Loddeke
1995 Shakespeare: Ein Sommernachtstraum Post/Post
1996 Sartre: Das Spiel ist aus Ruprecht/Post
1997 Brecht: Die Dreigroschenoper Ruprecht/Post
1998 Brecht: Der gute Mensch von Sezuan Post/Post
1998 Neubearbeitung der Dreigroschenoper. Preisträger im Wettbewerb Jugend spielt für Jugend. Aufführung im Ballhof Hannover. Ruprecht/Post
2000 Wilder: Wir sind nochmal davongekommen Post/Post
2001 Zeitreise: Szenenfolge zur Verabschiedung von Herrn Röver Post/Post
2001 Goldoni: Der Lügner Ruprecht/Meyer
2002 Kesey: Einer flog über das Kuckucksnest Post/Post
2003 Shakespeare: Der Sturm Ruprecht/Post
2004 Ibsen: Peer Gynt Post/Chlouba/Post
2005 Canetti: Die Komödie der Eitelkeit Ruprecht/Post
2005 "Xchange": Polenprojekt am Ballhof Hannover Prätsch/Ruprecht/Post
2006 Becker: Wir im Finale (Preisträger im Wettbewerb Jugend spielt für Jugend, Ballhof Hannover) Ruprecht/Post
2007 Niemi: Populärmusik aus Vittula - Erweitertes Theaterprojekt mit Slupca/Polen - Zweisprachige Inszenierung Ruprecht/Pos

2008

  Carroll: Alices Abenteuer im Wunderland

Ruprecht/Post

 

 

2009 Bertold Brecht: "Happy End" (Ruprecht/Post)

2010 Dylan Thomas: "Unter dem Milchwald" (Ruprecht/Post)

2011 Lyman Frank Baum: "Der Zauberer von Oos" (Ruprecht/Post)

2011 "God's away on business" (Theaterprojekt mit Slupca/Polen; Aufführungen im Museum Auschwitz)

2012 Moliere/Peter Licht: "Der Geizige" (Ruprecht/Post)

2013 "God's away on business" ausgezeichnet mit dem Schülerfriedenspreis 2012

2013 Homer: "Mensch Odysseus" (Ruprecht/Post)

2013 Janne Teller: "Nichts: Was im Leben wichtig ist" (Theaterprojekt mit Slupca/Polen)

2014 Dea Loher "Diebe" (Chlouba/Lichte)

2015 F. Scott Fitzgerald: Der große Gatsby (Chlouba/Lichte)

2016 nach A. Huxley: Schöne neue Welt (Chlouba/Lichte)

2017 William Shakespeare: Ein Sommernachtstraum (Clouba/Lichte)

 

 

Grundideen der Theaterarbeit am RGS

Was leitet uns:

SnWelt3
  • Starke Betonung des chorischen Prinzips und Körpertheaters an Stelle von statischem Sprechtheater
  • Musikdramaturgische Bearbeitung der Stoffe - Chöre und Solisten im Gesangseinsatz, Live-Musik statt Musik-Konserve
  • Stücksauswahl nach dem Aspekt eines breiten Rollenangebotes für 25 bis 50 Akteure
  • Verzicht auf klassische Haupt- und Nebenrolleneinteilung.
  • Kontaktpflege zu ausländischen Schulen -- Theater als Brücke zwischen den Kulturen

 

 

 

22 Produktionen in 25 Jahren

Anlass für ein herzliches Dankeschön

Danke an die Sound und Lichttechnik von Thomas Schröder, Volker Wecke und Bernd Lissel, ohne die die Qualität der Produktionen nicht möglich gewesen wäre.
Danke an die professionelle Unterstützung durch Oli Hupe ( Maske und allzeit gute Laune).
Einen besonderen Dank an  Stephan Kaps und ehemalige Schülerinnen und Schüler für Regieassistenz und Engagement, wann immer es von Nöten war.
Danke an Kunstkollegen (Jürgen Walte - Plakatgestaltung), Fotografen, allen voran Rüdiger Reckstadt und Reinhard Werner (Plakatgestaltung und Photodokumentation), Hausmeister und Kollegen (Günther Scholz, Wolfgang Waldmann - Bühnenbau), die alle durch ihren Einsatz entscheidend zum Gelingen der Großprojekte beigetragen haben.
Danke an Manfred Merkel für die Videodokumentationen.
Danke an die Schülerinnen und Schüler unserer Schule für das von Jahr zu Jahr wachsende Interesse und das Vertrauen in die Musiktheaterarbeit am RGS.
Danke an die Eltern für Verständnis und Geduld, wenn die Proben einmal wieder bis spät in die Nacht andauerten.
Danke an unser Publikum.
Und letztendlich Danke an alle Projektleiter der 22 Produktionen, besonders an Doris Post, Dietmar Post und Harald Ruprecht.

Template Design Ext-joom.com